Beratungsstelle

zur täterorientierten Anti-Gewaltarbeit

Beratungsstelle zur täterorientierten Anti-Gewaltarbeit

Wir arbeiten mit Männern und Frauen, die körperliche oder/und seelische Gewalt auf andere Erwachsene im häuslichen Umfeld und besonders in der Partnerschaft ausüben. Uns geht es nicht nur um das Vermeiden von Gewalt, sondern auch:

  • um neue gewaltfreie Lösungen im Rahmen der Möglichkeiten eines/einer gewaltausübenden Täters/Täterin,
  • um den Erwerb von anderen Konfliktlösungsstrategien,
  • um die Stärkung positiver Aspekte der Familie bzw.
  • soweit notwendig und individuell möglich um die Veränderung unbefriedigender Lebenssituationen.

Dabei beraten wir Klientinnen und Klienten, die entweder aus eigener Motivation zur Beratung kommen oder deren Therapie vom Gericht oder Jugendamt angeordnet wurde.

 

In der Arbeit mit Tätern bzw. Täterinnen gelten in der Regel drei Grundsätze:

  1. Grenzen setzen und einhalten
  2. Verantwortung für die eigene Handlung übernehmen
  3. Unterstützung bzw. Herausforderung zu Selbstreflexion und Angebote von gewaltfreien Konfliktlösungsstrategien

Wir beraten sie dabei in unterschiedlichen Arbeitsformen:

Wir besprechen dies in unserer ersten Sitzung und entscheiden, welches Angebot für sie am Besten geeignet ist. Das Erstgespräch wird mit einer Beratungsvereinbarung abgeschlossen. Dies ist die Basis unserer weitere Zusammenarbeit und wird Ihnen im Erstgespäch erläutert.

Kontakt für Terminvereinbarung eines Erstgespräches
Telefon: 0341 / 350 21 33
oder über das Kontaktformular.

 

Die Beratungsstelle zur täterorientierten Anti-Gewaltarbeit im häuslichen Umfeld wird mit Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales finanziert.